Apfellehrpfad Schloss Rauenstein

100 Bäume aus über 50 verschiedenen Sorten

Der "Apfellehrpfad" am Schloss Rauenstein wurde vom Amt für Landschaftspflege, Obst- und Gartenbau, durch dessen ehemaligen Leiter Herrn Dipl.-Ing. H. Bischof gegen Ende der 80er Jahre angelegt. Die Institution des Kreises mit damaligem Sitz im Schloss Rauenstein setzte sich mit der Anlage des Lehrpfades mehrere Ziele: Zum einen sollten viele Alte, regionale Apfelsorten am Bodensee auf einer Fläche bewahrt werden, zum anderen sollten Krankheitsanfälligkeit sowie Schädlingsbefall und mögliche Resistenzen einiger Sorten auf der Fläche wissenschaftlich untersucht werden.

Nach dem Verkauf des Schlosses inklusive Parkgelände an die Stadt Überlingen im Jahr 2015, kam der Sortengarten Rauenstein in den Besitz der Stadt Überlingen. Um den Sortengarten auch weiterhin für den Besucher erlebbar zu erhalten, wurde von Seiten der Stadt Überlingen eine Bestandsaufnahme der Sorten veranlasst und nach Entfernung zu dicht stehender Bäume unter Beibehalten der Sortenvielfalt, ein Pflegekonzept für diese Anlage entworfen. Hierzu gehäört die Neubeschilderung des Sortengartens sowie die Sortentafeln an den Bäumen, die regelmäßig durchgeführten Pflegemaßnahmen an den Bäumen und die Vergabe von Nutzungspatenschaften für einzelne Bäume.

frei zugänglich / immer geöffnet