eyeAusstellungen

Ausstellung: "VER-SUS"

alarm-clock
06.05.2021 | 14:00 – 18:00

Geöffnet ab einer Inzidenz unter 100 an 5 aufeinanderfolgenden Tagen.

Drei Künstler, drei sehr unterschiedliche Positionen: Wilfried Düker –Zeichnung / Berta Knab – Objekte / Günther Henry Schulze – Fotografie. 
Trotz verschlossener Türen lassen die Künster*Innen des IBC nicht die Köpfe hängen. Sie bereiten planmäßig die nächste Ausstellung in der IBC Galerie Gunzoburg vor. Eine Künstlerin und zwei Künstler setzen ihre Werke im Kontrast zueinander. VER-SUS, - gegenüber - lautet denn auch der Titel dieser Präsentation. So unterschiedlich die Arbeiten auch scheinen, aber gerade diese Unterschiedlichkeit macht gerade den Reiz der Ausstellung.
Vernissage am Sonntag, 02. Mai um 11 Uhr.

Wilfried Düker Zeichner und Maler, hat sich viele Jahre mit dem Surrealismus beschäftigt. Viele seiner Zeichnungen Arbeiten tragen die Handschrift dieser Gestaltungsprinzipien. Seine Zeichnungen sind Konfigurationen, die durch Kombinatorik von Bildzeichen mit wechselnden, oft heterogenen Realitätsbezügen entstehen. Eine Vernetzung der dargestellten Elemente wird durch Linien, Linienbündel und graphische Verdichtungen erzeugt.
Die ausgestellten Zeichnungen spiegeln sowohl die Nähe zu den Aspekten „Flora und Fauna“ als auch zum Ausstellungstitel“ VERSUS“, indem sie auf die jeweils oft gegensätzlichen Bedeutungsebenen verweisen.

Berta Knab
Ruhe und Wärme strahlen die kleine Kunstwerke von Berta Knab aus. Natürlichkeit und Ursprünglichkeit berühren den Betrachter durch einen verborgenen Zauber.
Die Objekte sind eigenwillig, haben Witz, wirken stabil, nachgiebig und schwerelos zugleich.
In ihren Objekten kombiniert die Künstlerin die Naturfaser Wolle mit anderen textilen Materialien, zum Teil mit Haaren von Pferd, Ziege oder dem eigenen Haupthaar. Die Formen entstehen aus der Lust und Freude am Gestalten. Ständig bringt die Arbeit Überraschungen. Nie weiß die Künstlerin wie das Resultat am Ende aussehen wird.
Während des Prozesses ändern sich Form, Struktur und die damit einhergehende Wirkung der dreidimensionalen Objekte. Verschiedene Wollarten erzeugen unterschiedliche Oberflächenstrukturen. Das Spiel mit Farben und Formen ist endlos. 
Manchmal keimt da eine Idee, dann wieder die Suche nach einem Ausdruck, einer Form. Es folgen Varianten und Änderungen. Der Prozess wird klarer, hin und wieder verschwimmt er und es passiert etwas ganz Anderes. Das sind dann Knabs Glücksmomente.

Der Fotograf Günther Henry Schulze arbeitet seit Jahrzehnten in teils sehr unterschiedlichen konzeptionellen Projekten und nutzt vielfältige Ausdruckformen für seine Fotoarbeiten.
Mal sind es klassische Portraitaufnahmen in Schwarzweiß, mal abstrakte Landschaften, dann wieder spirituelle Begegnungen der großen Weltreligionen oder auch die Auseinandersetzung mit der Langsamkeit der Camera Obscura. Dann wieder prangen barocke Frauenbildnisse in üppiger Darstellung. Schulze lässt sich in keine Schublade stecken. Hinter seinen Aufnahmen gibt es jedoch immer eine Geschichte, eine Idee und ein Konzept. Diesmal präsentiert sich Günther H. Schulze anlässlich der Landesgartenschau mit floralen Motiven. Zum einen zeigen seine zarten, teilweise an Malerei erinnernden Aufnahmen, die morbide Vergänglichkeit, zum anderen flirrendes Licht über einer Seenlandschaft. Assoziiert an die eigene Vergänglichkeit und die gegenwärtige Freude im Hier und Jetzt und deren Frage: Was bleibt?

pinGalerie Gunzoburg, Aufkircher Str. 3
alarm-clock
06.05.2021 - 06.05.2021
14:00 Uhr - 18:00 Uhr
ticketEintritt frei. Öffnungszeiten: Di. bis Fr. + So. 14 - 18 Uhr, Sa. 11 - 13 Uhr.
document-downloadPlakat VER-SUS
Kontakt