eye1250 Jahre Stadtjubiläum

Stadtgeschichtliche Vortragsreihe: Überlingen im Dreißigjährigen Krieg

alarm-clock
25.02.2021 | 19:00
Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Reichsstadt Überlingen zum Kriegsschauplatz, weil sie an einer strategisch wichtigen Stelle am Ufer des Bodensees lag. Alle beteiligten Kriegsparteien versuchten, die Stadt in ihren Besitz zu bringen. Noch heute erinnern die Schwedenprozessionen an die Belagerungen durch die protestantische Großmacht. Im Januar 1643 eroberte der Hohentwieler Kommandant Konrad Widerholt mit einer List die Stadt und überließ sie einer französischen Besatzungsmacht. Der Referent hat sich anhand vieler noch nie bearbeiteter Quellen mit der Geschichte Überlingens beschäftigt und wird einen Überblick mit neuen Erkenntnissen über diese Epoche in der Stadtgeschichte geben.
Dr. Eberhard Fritz ist seit 1987 Archivar des Hauses Württemberg in Altshausen. Er promovierte zum Thema Radikaler Pietismus in Württemberg. Religiöse Ideale im Konflikt mit gesellschaftlichen Realitäten. Dafür erhielt er 2002 den Philipp-Matthäus-Hahn-Preis der Stadt Kornwestheim. Seit einigen Jahren forscht er über den Dreißigjährigen Krieg in Oberschwaben und Württemberg.
pinKath. Pfarrzentrum, Münsterplatz 5
alarm-clock
25.02.2021
19:00 Uhr
ticketEintritt frei!