Uferpromenade

Spazieren am blühenden Seeufer.

Jenseits des denkmalgeschützten Mantelhafens, der als „Höllgraben“ einst Teil der Stadtbefestigung war, überragen mächtige Laubbäume die ehemalige Mantelschanze.

Der Seepromenade zwischen Mantelhafen und Badgarten geben eine jahreszeitlich wechselnde Bepflanzung und Palmen in großzügigen Beeten ihren einzigartigen mediterranen Charakter.

  • checkBarrierefrei
  • checkTeil des Gartenkulturpfads
pinUferpromenade
88662 Überlingen

Eindrucksvolle Plantane

Eindrucksvoll ist die große Platane auf der Seeseite des Landungsplatzes. Sie wurde im Zug der Platzneugestaltung in den 1970er Jahren gepflanzt und durch weitere Laubbäume ergänzt, die den Platzraum definieren. Seit 2000 setzt der von Peter Lenk geschaffene Brunnen „Der Bodenseereiter“ einen künstlerischen Akzent. Ein Stückchen weiter steht bei den Anlegern der privaten Schifffahrtsbetriebe eine Gruppe von Trompetenbäumen.
Schon gewusst?

Der Trompetenbaum wird scherzhaft auch „Beamtenbaum“ genannt, weil er sehr spät austreibt und sehr früh das Laub verliert, also spät kommt, früh geht und anderen die Arbeit hinterlässt. Zudem entwickeln sehr alte Bäume manchmal schleppenartige Äste, die selbst Wurzeln schlagen und neue Stämme ausbilden. Diese Form erinnert manche wohl an einen schlafenden Beamten, der seine Ellbogen auf dem Schreibtisch aufstützt.